Indivision AGA 1200

 |   |  Kommentieren

IndivisionSeit Jahren bin ich eigentlich auf der Suche nach dem perfekten Bildschirm für meinen Amiga 1200, doch bisher leider mit eher wenig Erfolg. Da ich mich von den alten und globigen Röhrenmonitore verabschiedete und auf Flachbildschirme umgestiegen bin, machte das ganze Unterfangen nicht einfacher.

Der Amiga gibt bekannterweise ein PAL Video Signal (50 Hz, 15,6 kHz) aus, das aber von den meisten modernen Geräten nicht mehr unterstützt wird. Nach Experimenten mit LCD-TV Bildschirmen und auch speziellen ScanDoubler/FlickerFixer Karten, die die Zeilenfrequenz auf VGA-gerechte 31 kHz anheben, war ich mit der Bildqualität nie so richtig zufrieden. Umso erfreuter war ich, als Individual Computers die Entwicklung eines FPGA-basierenden neuen internen FlickerFixers bekannt gab.

Heute war es dann soweit und ich hielt den neuen Indivision AGA 1200 in den Händen. Der Einbau der Karte ist mit wenigen Handgriffen erledigt. Einfach Karte aufstecken und die VGA-Buchse mit dem Monitor verbinden. Sofort nach dem einschalten erschien nun das neue Bootlogo der Indivision und der erste Eindruck von der Bildqualität war überwältigend. Satte, leuchtende Farben, scharfe und saubere Konturen sowie volle 24bit Farbtiefe – AGA sah noch nie so schön aus.

Mit dem mitgelieferten Konfigurationstool können zum einen diverse Einstellungen zur Anpassung an den eigenen Monitor vorgenommen, wie auch neue Firmware Versionen aufgespielt werden. Ein besonders gelungenes Gimmick ist die Zeilensprungemulation und weckt Erinnerungen an alte Zockabende vor dem Fernseher.

Bei soviel Lob gibt es aber auch ein paar kleine Kritikpunkte. Die Position des VGA-Anschlusses ist leider etwas unglücklich gewählt und ist bei einigen anderen Erweiterungen wie z.B. der BVision Grafikkarte oder dem FastATA Kontroller im Weg. Auch die Wahl des PLCC Sockels für den Lisa-Chip macht Probleme und sitzt nicht immer korrekt an. Eventuell wäre hier die SMD Ausführung des Sockels ratsamer gewesen. Ansonsten gibt es nichts zu meckern, die Indivision AGA 1200 liefert das bislang beste Bild auf nahezu jeden modernen Monitor, was der Amiga zu bieten hat.

Meine Wertung: checkmark_4

Hinterlasse eine Antwort





Zur Werkzeugleiste springen