Solid State Disk

 |   |  Kommentieren

TranscendHeute habe ich einen ersten Praxistest mit einer SSD (Solid State Disk) durchgeführt. Dazu habe ich mir bei Reichelt Elektronik eine 32 GB SSD von Transcend bestellt (Dank an Amiga-Aktivist für den Tipp) und in meinen Amiga 1200 verbaut.

Angeschlossen habe ich die SSD im 2.5″ Format mit P-ATA Anschluss am SCSI Kit IV meiner Blizzard 1260 Turbokarte über einen Yamaha SCSI IDE Adapter. Zu Anfang gab es kleine Schwierigkeiten, da sich die SSD mit der HDToolBox von AmigaOS 3.9 nicht einrichten lies und ich zuerst unter den HDInstTools eine Partition anlegen musste. Danach wurde die SSD von der HDToolBox jedoch anstandslos angenommen und konnte wie von einer normalen Festplatte gewohnt fertig eingerichtet werden.

Auf den ersten Blick gibt es keine grossen Unterschiede zur bereits verbauten 32 GB Compact Flash Karte, welche ebenfalls von Transcend ist. Die max. Lesegeschwindigkeit stieg nur leicht auf ca. 9 MB/s, doch die Schreibgeschwindigkeit nahm von ca. 6 MB/s auf über 8 MB/s zu. Obwohl die Compact Flash Karte mit 20 MB/s im Schreibmodus angegeben ist, kann sie die max. Geschwindigkeit am SCSI Bus im Gegensatz zur SSD nicht ausspielen.

Als Fazit kann ich sagen, das man mit dieser 32 GB SSD von Transcend derzeit günstiger fährt als mit einer 32 GB CF des gleichen Herstellers und dabei von den gleichen Vorzügen (schnelle Zugriffszeiten, niedriger Stromverbrauch, geräuschloser Betrieb und geringe Abwärme) profitiert. Nimmt man dann noch die Verbesserungen im Datendurchsatz hinzu, so kann man der SSD ganz klar das Prädikat „Empfehlenswert“ verleihen. Lediglich die Preise müssten jetzt noch ein wenig fallen sowie die Kapazitäten zunehmen, um gegenüber herkömmlichen Festplatten voll Punkten zu können.

Meine Wertung: checkmark_41

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz