Commodore hat den Amiga 4000 ab Werk mit einer IDE-Schnittstelle ausgestattet und der Anwender war so in der Lage günstige Festplatten oder andere Laufwerke daran anzuschließen. Leider läuft diese IDE Schnittstelle nur im PIO 0 Modus ohne DMA Unterstützung. Neben der niedrigen Übertragungsrate und der recht hohen CPU-Belastung, haben sich viele Anwender für die Umrüstung auf SCSI entschieden. Die IDE-Schnittstelle lässt sich jedoch leider nicht abschalten und verursacht so beim Start eine leichte Verzögerung des Bootvorgangs, da diese Schnittstelle zuerst nach möglichen vorhanden Laufwerken abgesucht werden muss.

An dieser Stelle greift nun der IDE Terminator ein und simuliert dem System das Vorhandensein eines Laufwerks vor, was den Bootvorgang um einige Sekunden verkürzen kann. Das Modul wird einfach auf den IDE-Port auf dem Mainboard gesteckt und ist sofort einsatzbereit. Es sind keine weiteren Treiber notwendig.

Lizenz

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Auflage

150 Stück (Stand 31.12.2018)

Verfügbarkeit

USA China Deutschland

Bestückungsliste

Bezeichnung Platz Menge
Buchsenleiste, 2×20-polig, RM 2,54 mm CN1 1
SMD-Widerstand, 1206, 4,7 kOhm R1, R2 2

Support

Telegram Gruppe