In vielen Amiga Modellen ist bereits ab Werk eine batteriegepufferte Echtzeituhr vorhanden, die auch im ausgeschalteten Zustand, Datum und Uhrzeit auf dem aktuellen Stand hält. Angetrieben wird diese Echtzeituhr in den meisten Fällen (mit Ausnahme des Amiga 4000D-CR und Amiga 4000T) von einem NiCd-Akkumulator. Dieser Typ Akku ist jedoch eine tickende Zeitbombe, was von vielen Besitzern meist erst zu spät wahrgenommen wird, denn mit zunehmenden Alter verlieren diese ätzende Säure, die Leiterbahnen und Chips irreparabel beschädigen können. Schon so mancher Amiga war daraufhin defekt und musste mühselig repariert werden. In ganz schlimmen Fällen hiess es Endstation Wertstoffhof.

Eine besonders einfache und zugleich effektive Lösung für dieses Problem ist der Einsatz einer Lithium Knopfzelle (z.B. CR2032) als Ersatz. Mit einer davorgeschalteten Diode (z.B. 4148), die den anliegenden Ladestrom blockiert (Wichtig! Explosionsgefahr!), ist eine solche Modifikation mit wenigen Handgriffen realisiert (siehe Grafik).

Lithium Batterie

Lithium Knopfzellen haben zwar nur +3V im gegensatz zu den verbauten +3.6V Akkumulatoren, aber dies reicht dem Amiga völlig aus. Die Lebensdauer hängt hierbei stark vom verwendeten Typ und der Einsatzhäufigkeit des Rechners ab. Die Haltbarkeit kann im Durchschnitt gut 2-6 Jahre betragen und lässt sich bei Verwendung von Sockeln schnell und einfach auswechseln.